IMAGE


Paul M. Newcastle, U. D.


30.04.17

Bildflächen No. 3 – »monu·mo·mente«

Am 29. April 2017 wurde im Retronom in Erfurt die große Photographieausstellung »monu·mo·mente« eröffnet.

Aus dem Text der Veranstalter:

»ob selbstvergrößertes schwarzweißbild oder smartphoneschnappschüsse – diesmal liegt der fokus strikt auf der photographie! das thema ist gleichzeitig auch der titel der ausstellung »monu·mo·mente« – genau wie die photographie möchte das monument das andenken an historisch bedeutende personen oder ereignisse in dauernder weise erhalten. wir sind auf der suche nach euren monumenten und den ganz besonderen geschichten dazu!
ausgestellt werden photographien von
martin nauhaus, malte sobecki, christoph gorke, julia stutterheim, charlotte roschke, julia finkenzeller, felix m. steiner, sarina schewczyk, christopher haase, abdulazez dukhan, patricia regadera sanchez, hannes wittmann, philipp hort, patrizia john, & christian kircher.«

Auch ich durfte etwas beisteuern: meine Serie »EROSTIC Voelklingen« – zwölf Aufnahmen mit der Analogkamera auf Film, handvergrößert und abgezogen auf Barytpapier.

Hier einige Bilder von der Vorbereitung, der Vernissage sowie die Exponate, die auf Anfrage auch gekauft werden können:

16.01.16

„Bildflächen No. 1“ nach der Vernissage

Nach der Vernissage, die für alle Beteiligten − Veranstalter, Ausstellende wie Besucher − ein wunderbares Erlebnis war, präsentiere ich hier die angekündigte Postkarte mit meinem Beitrag zur Ausstellung, der Bleistiftzeichnung „Abstraktes Tor“.

Die Ausstellung ist regelmäßig dienstags und donnerstags von 15 bis 18 Uhr zu besichtigen. Weitere Informationen auf der Seite des Farbraum 17a.

Die Postkarte kann in der Ausstellung mitgenommen werden oder bei mir per E-Mail bestellt werden (jeweils gratis).

Postkarte_BildflaechenNr1_Vorderseite

Postkarte_BildflaechenNr1_Rueckseite

 

 

 

 

 

 

08.01.16

Gruppenausstellung: „Bildflächen No. 1“

Ich freue mich, mitteilen zu können, daß ich wieder an einer Ausschreibung zu einer Gruppenausstellung teilgenommen habe und mit einem Werk aus meinem reichhaltigen Œuvre bei dieser vertreten bin.

Diesmal handelt es sich nicht um eine Photographie; mehr wird noch nicht verraten. Auch kann ich nicht verraten, was die anderen Teilnehmer ausstellen werden – das weiß wohl niemand außer dem Veranstalter, Farbraum 17a in Erfurt.

Eine herzliche Einladung an alle Interessierten zur Vernissage wie auch zur Finissage und zwischendrin!

Eine kostenlose Postkarte des ausgestellten Werks ist dort erhältlich.

Bildflächen No. 1

Bildflächen No. 1 (Copyright: Farbraum 17a)

Der Farbraum 17a ist zentral in der Erfurter Altstadt gelegen, im Hinterhof der Johannesstraße 17a. Am besten erreicht man die Galerie in wenigen Minuten zu Fuß vom Anger aus oder mit den Straßenbahnlinien 1 und 5, Haltestelle Stadtmuseum Kaisersaal. (Quelle: Farbraum 17a)

Die Objektbeschriftung gibt’s hier schon mal:

Beschriftungstafel

(Beschriftungstafel)

25.11.15

„Fotos statt Spanplatten“ – eine Freiluft-Kunstaktion in Erfurt

Pressetext

(Pressetext)

00-DSCF4685-Kopie

19.09.15

Frankfurt-Osthafen, letzter Teil – Farbbilder

Dies sind nun die letzten Bilder aus der Osthafen-Serie. Während die Schwarz-Weiß-Photos auf Kleinbildfilm mit einer Minolta-Spiegelreflexkamera aufgenommen wurden, stammen diese Farbbilder aus einer alten Balgenkamera (ähnlich der hier gezeigten) von 1926, die ich auf der Tour mit einem Farbnegativfilm bestückt hatte.
C.P.Goerz

So, das soll es jetzt erst einmal gewesen sein aus dem Hessischen.

Ei guude!

 

19.09.15

Frankfurt-Osthafen, Teil 3

Und hier kommt der letzte Teil der Schwarz-Weiß-Serie aus dem Frankfurter Osten – Erinnerungen aus dem Jahr 1999:

Es folgen noch ein paar wenige Farbphotos – im nächsten Beitrag.

17.09.15

Frankfurt am Main, Osthafen – Teil 2

Wie angekündigt, kommt hier Teil 2 der Serie aus dem Frankfurter Osthafen.


 

Zu den beiden letzten Bildern ist anzumerken, dass sie mit unterschiedlichen Gradationen, d. h. Härtegraden, abgezogen wurden: links eine niedrige Gradation von 00, rechts eine mittlere von 30. Man sieht sehr schön, wie die Feinheiten und Grautöne „wegfliegen“ – zugunsten eines sehr graphischen Eindrucks.

16.09.15

Frankfurt am Main, Osthafen, 1999

Im Jahr 1999 führte mich eine meiner Phototouren in das Gebiet des Frankfurter Osthafen, eines alten Industriegebiets, das bei der Großmarkthalle anfängt und sich den Main entlang ostwärts bis nach Fechenheim hinzieht.

Zur Zeit meines Besuches war das ganze Gebiet mehr oder weniger inaktiv als Hafen – alte Industrieanlagen, einige Import-Export-Händler und Getreidemühlen, aber insgesamt wenig Leben.

Inzwischen sieht das alles ganz anders aus – Frankfurt baut hier wie dort und allenthalben. Ich bin froh, den alten Charme noch gesehen und auf Film festgehalten zu haben. Hier die ersten Bilder dieser Serie, die nach und nach erweitert werden wird.

13.07.15

Die Postkarte

Einige Worte zu der Postkarte, die bereits erwähnt wurde: diese wurde exklusiv für „Kultur flaniert 2015″ hergestellt. Sie kommt bewußt etwas „altmodisch“ daher, denn die darauf vereinten Photos sind zwar neu (aus diesem Jahr), aber sie zeigen Gebäude und Plätze in Erfurt, die ganz offenbar aus der Mode gekommen zu sein scheinen. Nicht jede, nicht jeder mag gleich erkennen, wo die Aufnahmen gemacht wurden, und auch das ist durchaus beabsichtigt.

Gleichwohl sind es keine lost places, wie man meinen könnte, sondern sie stehen mitten in der Stadt, für jedermann sichtbar: Zeugen der Kultur vergangener Jahre und Jahrhunderte, die vielleicht bald verschwunden sein könnten – sei es durch Abriß, sei es durch Neubebauung darum herum, die die „Schmuddelromantik“ nachhaltig zerstören wird.

Forgotten Pipes IV

Die entstandene Karte wird zu „Kultur flaniert 2015″ ausschließlich am Veranstaltungsort Schauspielhaus zu kaufen sein. Mehr als die Hälfte des Verkaufserlöses geht als Spende an den KulturQuartier Erfurt e. V., der sich intensiv darum bemüht, dem lange schon verlassenen Schauspielhaus wieder kulturelles Leben einzugeben.

Nun gibt es die Postkarte hier zu kaufen sowie, in Bälde, auch in ausgewählten Läden in Erfurt.




01.07.15

„Kultur flaniert“ Nr. 2 in Erfurt

Hier gibt es weitere Informationen, wie im vorigen Beitrag zu „Kultur flaniert 2015“ angekündigt:

Am Standort Schauspielhaus wird es noch viel mehr zu erleben geben! Das genaue Programm wird bald bekanntgegeben werden.

Und hier noch etwas zu der Postkarte, die bereits im letzten Beitrag erwähnt wurde: diese wurde exklusiv für „Kultur flaniert 2015“ hergestellt. Sie kommt bewußt etwas „altmodisch“ daher, denn die darauf vereinten Photos sind zwar neu (aus diesem Jahr), aber sie zeigen Gebäude und Plätze in Erfurt, die ganz offenbar aus der Mode gekommen zu sein scheinen. Nicht jede, nicht jeder mag gleich erkennen, wo die Aufnahmen gemacht wurden, und auch das ist durchaus beabsichtigt.

Gleichwohl sind es keine lost places, wie man meinen könnte, sondern sie stehen mitten in der Stadt, für jedermann sichtbar: Zeugen der Kultur vergangener Jahre und Jahrhunderte, die vielleicht bald verschwunden sein könnten – sei es durch Abriß, sei es durch Neubebauung darum herum, die die „Schmuddelromantik“ nachhaltig zerstören wird.

Die entstandene Karte wird zu „Kultur flaniert 2015“ ausschließlich am Veranstaltungsort Schauspielhaus im Klostergang (Nähe Neuwerkkirche, Karl-Marx-Platz, Regierungsstraße) zu kaufen sein. Mehr als die Hälfte des Verkaufserlöses geht als Spende an den KulturQuartier Erfurt e. V., der sich intensiv darum bemüht, dem lange schon verlassenen Schauspielhaus wieder kulturelles Leben einzugeben.